Musikalisch Englisch lernen

>Berühmte Australier und wie Popsongs beim Sprachen-Lernen helfen können

Nicole Kidman ist eine und ebenso Kylie Minogue. Russell Crowe und die Bee Geess gehören auch dazu. Cate Blanchet, Hugh Jackman und ACDC dürfen natürlich nicht fehlen. Die Rede ist, wie unschwer zu erraten, von berühmten AustralierInnen. Die eingangs genannten sind uns allen von den Hollywoodleinwänden und Konzertbühnen dieser Welt bekannt. Sie sind die erfolgreichen Exporte aus „down under“, dem Land der Kängurus, die sich weltweit einen Namen gemacht haben.


Kylie Minogue ist nach Madonna mit 60 Millionen verkauften Tonträgern die zweiterfolgreichste Musikerin. Russell Crowe glänzte in „Gladiator“ und Cate Blanchet holte sich den Oskar als beste Nebendarstellerin in „The Aviator“. ACDC gelten als Hardrockpioniere, deren Texte auch die heutige Jugend noch problemlos auswendig mitsingen kann. Und eigentlich müsste man auch Crocodile Dundee mit in die Liste aufnehmen, obwohl er ein fiktiver Charakter ist.

Nicht selten sind es fremdsprachige Filme, Persönlichkeiten oder Lieder, die in uns auch die Lust aufs Sprachen-Lernen und aufs Verbessern der Sprachkenntnisse wecken. Jede und jeder kann sich sicher an die erste CD im CD-Regal erinnern, wie man als Jugendliche oder Jugendlicher auf Englisch mitgesungen hat, ohne so recht zu verstehen, wovon denn das Lied genau handelt.

Aufs Sprachen-Lernen über ganz alltägliche Dinge wie Musik oder Filme schwören auch einige Lehrkräfte in den Partnerschulen des Schweizer Sprachreiseanbieters ESL in Sydney. In den Unterrichtseinheiten nähern sich die Studierenden so spielerisch der Sprache. Sie sehen, dass Sprachen-Lernen nicht nur Vokabeln pauken und Grammatik lernen heißt, sondern eben auch sehr viel Spaß machen kann, dass man von fremden Sprachen und im Besonderen von der Weltsprache Englisch alltäglich umgeben ist. Die meisten der muttersprachlichen Lehrer unterrichten bereits seit vielen Jahren und wissen worauf es beim Erwerb einer Fremdsprache ankommt.

Gleich mehrere Kurszentren in Sydney gehören zum Netz der ESL-Partnerschulen. Eine Sprachschule befindet sich ganz in der Nähe des Bondi Beach, im hippen Surferviertel der Stadt. Ein zweites Kurzentrum liegt im Herzen der Stadt, unweit des Darling Harbour, wieder ein anderes nahe des Manly Beach usw.

Sprachen-Lernen findet im Klassenzimmer aber auch außerhalb statt. Bei einem Sprachaufenthalt Englisch zu lernen, darum kommt man in Australien eigentlich gar nicht herum. Wenn man nach dem Weg zum berühmten Opera House fragt, oder sich ein leckeres Fischsandwich am Bondi Beach genehmigt, versucht sich mit dem Surflehrer zu unterhalten oder eben bei Kylies neuestem Song mitzuträllern – in all diesen Situationen kommen die Sprachkenntnisse zum Einsatz. Und die Australier sind für ihre lockere, lässige Art ja bekannt, soll heißen, wenn man etwas nicht auf Anhieb versteht, was beim Akzent der Australier schon passieren könnte, wird geduldig wiederholt. Wer würde bei so viel Sonne, Strand und Meer auch so schnell die Geduld verlieren.

Verständlich, dass immer mehr Studierende Australien einem Sprachaufenthalt in England vorziehen? Sonne, Strand und Surfen statt Queen, Afternoon-Tea und nass-feuchtes Wetter.

Wer nun glaubt, dass die australische Metropole nur eine Destination für Jugendliche wäre, der irrt. Bei ESL findet jede und jeder das richtige Kursprogramm. Von Sprachreisen für Jugendliche oder Erwachsene, von Gruppen- über Businesskurse, bis hin zu Auslandspraktika und speziellen Kursprogrammen für Sprachbegeisterte 50+ bedient die Ecole Suisse de Langues alle Wünsche. Und auch was die  Freizeitmöglichkeiten in und um Sydney betrifft: Kulturbegeisterte kommen genauso auf ihre Kosten, wie Sportler, Partytiger und Shoppingfans.

Tags: , , , , ,

Foto: thinkstockimage-© Getty Images-Jupiterimages